Letzte Besuche
Regionen
Jahre
Kategorien
Suche

Semmering Bahn-Wanderweg - Die Semmeringeisenbahn

Semmering, Österreich
18.09.2018
Vom Bahnhof Semmering, wo ein Denkmal an Carl Ritter von Ghega erinnert und das Info-Zentrum über die UNESCO-Welterbebahn informiert, wandert man entlang der Bahn zur Station Wolfsbergkogel.  Bald danach öffnet sich von der Aussichtswarte am Doppelreiterkogel ein großartiger Panoramablick: Auf die Trasse von Klamm mit dem Blauen Einschnitt, den Weinzettlwand-Tunnel mit seinen Galerien, den Weinzettlfeld-Tunnel, den Bahnhof Breitenstein, den Krausel-Tunnel (der kleinste Tunnel der Semmeringbahnstrecke), das Krausel-Klause-Viadukt und nach dem Tunnel durch die Polleruswand, das wohl imposanteste Bauwerk der Ghegabahn, das 2-stöckige Viadukt „Kalte Rinne“.

Nächste Station ist der bekannte „20-Schilling-Blick“, jene Ansicht, die auf dem 20-Schilling-Schein abgebildet war. Weiter geht es zum Unteren Adlitzgraben-Viadukt, wo ein Arbeiterlager von damals nachgestellt ist, und anschließend über den „Roten Berg“ mit schönem Ausblick auf Breitenstein und die Strecke bis Klamm.  Ab der „Kalten Rinne“ geht man auf der oberen Adlitzgrabenstraße vorbei am Eisernen Kreuz nach Breitenstein. Dort folgt man dem Bahnwanderweg zur Weinzettlhöhe. Der Weg führt nach Klamm, mit Ausblick auf das Wagner- und das Gamperlgraben-Viadukt sowie die Burgruine Klamm.

Beim Kochhof (Dreifaltigkeitskapelle) führen die Wege wieder zusammen. Vom Bahnhof Klamm, entlang der Straße bergauf bis zum „Dreiländereck“ - bei der Dreifaltigkeitskapelle rechts den Güterweg talwärts in Richtung Küb. Vor der Haltestelle Küb rechts die Küberstraße zum „Historischen Postamt Küb“, einem liebevoll restaurierten Postamt. Dann in die nächste Gasse links und weiter unterhalb der Bahnstraße bis zur Bahnunterführung. Links abbiegen auf den Weg, der oberhalb der Bahntrasse nach Payerbach führt, wo es unter anderem das Schwarza-Viadukt zu bestaunen gibt, das längste Viadukt der Semmeringbahn, und das Bahnhofsgebäude von Payerbach, das im historischen Stil erhalten ist.

Quelle: semmeringbahn.at